Spirit of Nature

Natural Education

Life Practice

[two_columns_one]A large part of nature, and most Native – indigenous people – have been endlessly exploited, oppressed and made into subjects or even eradicated. The objective of the Global virgin movement, it is to reverse this process again.
People who live feel connected for a harmonious coexistence with Mother Earth the Global Native vision of small and large places in the country. There are singles, couples, families, groups and communities. Many are also still looking for suitable land to settle. But it is difficult to find something like a home country, in addition to rushed through without buying expensive country in debt, because most people aspire to live in a self-catering.
But there are options. For example, by network with existing towns and people who already live like that. Or by trying to get support from the system. For example, by forming groups and communities themselves and colonized country that is affected by depopulation, desertification or deforestation. Also through service to society, such as the provision of therapies such as the time-out social therapy or education projects (there are good role models as the Camphill Villages movement). But also an offer of sustainable green tourism is a way so that like-minded people from the conurbations with us to spend holidays and free time to taste a bit of alternative country air.
If you are interested feel free to contact.[/two_columns_one][two_columns_one_last]Ein großer Teil der Natur und die meisten Natives – Natur Völker – wurden endlos ausgebeutet, unterdrückt und zu Untertanen gemacht oder gar ausgerottet. Die Aufgabe der Global Natives Bewegung ist es diesen Vorgang wieder umzukehren.
Menschen die sich der Global Natives Vision für ein harmonisches Zusammenleben mit Mutter Erde verbunden fühlen leben an kleinen und grösseren Plätzen auf dem Land. Es sind Singles, Paare, Familien, Gruppen und Gemeinschaften. Viele sind auch noch auf der Suche nach geeignetem Land, um sich niederzulassen. Doch es ist schwierig so etwas wie ein Stammland zu finden, noch dazu ohne sich durch teuren Landkauf in Schulden zu stürzten, denn die Meisten streben an als Selbstversorger zu leben.
Aber es gibt Möglichkeiten. Zum Beispiel indem man sich vernetzen mit bereits bestehenden Orten und Menschen, die jetzt schon so leben. Oder indem man Unterstützung durch das System zu bekommen versucht. Zum Beispiel, indem man selbst Gruppen und Gemeinschaften bildet und Land besiedelt, das von Landflucht, Versteppung oder Entwaldung betroffen ist. Auch durch Dienstleistung an die Gesellschaft, wie beispielsweise das Anbieten von Therapieformen wie der Time-Out-Sozialtherapie oder Bildungsprojekten (dazu gibt es gute Vorbilder wie die Camp Hill Dörfer-Bewegung). Aber auch ein Angebot von nachhaltigem grünen Tourismus ist eine Möglichkeit, so dass Gleichgesinnte aus den Ballungszentren bei uns Ferien und Freizeit verbringen können, um ein bisschen alternative Landluft zu schnuppern.
Wenn dich das näher interessiert, melde dich gerne.[/two_columns_one_last][divider]

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.